Webdesign von
Netzwerk Online

Aktualisiert am 14.01.08

Erfolg durch LD
Broaden_the_Target

Die funktionelle Anordnung der Nervenzellen im Gehirn schafft Muster (Wahrnehmungen, Konzepte), die unser Verstand erkennt. Ein solches Sytem, das seine eigenen Muster erzeugen und wiedererkennen kann, ist zu wirksamer Kommunikation mit der Umwelt fähig. 

Vorteile des Systems: Schnelligkeit im Erkennen und Reagieren.

Nachteile: Unser Verstand neigt dazu, Denkklischees hervorzubringen und ständig einzusetzen.

Im Einzelnen:

1. Jedes Muster neigt dazu, zu erstarren.

2. Es ist sehr schwierig, verfestigte Muster zu verändern.

3. Informationen, die in einem Muster gebunden sind, lassen sich nur schwer in einem anderen Muster einsetzen.

4. Es besteht die Gefahr, dass jede neue Information so hingebogen wird, dass sie zu den vorhandenen Mustern passt.

5. Vorhandene feste Muster werden nur selten auf ihre Nützlichkeit überprüft.

6. Muster, die zu Systemen zusammengesetzt wurden, werden von vielen Menschen unkritisch übernommen. Wagt es jemand, diese „dominanten Ideen“ zu kritisieren, muss er mit negativen Reaktionen rechnen.

7. Die Reihenfolge des Informationseinganges ist von entscheidender Bedeutung. Dadurch kann eine starre Anordnung (Muster) die verfügbaren Informationen nie optimal ausnutzen.

8. Feste Muster bestehen auch dann weiter, wenn ihnen die reale Basis entzogen
ist. Lässt sich das Muster nicht weiter aufrecht erhalten, so erfolgen die Umstellungen oft als Umbruch (der erhebliche Verwirrung anrichten kann).
9. Stehen mehrere Muster zur Auswahl, so legt man sich in der Regel auf eines fest, anstatt aus allen passende Ansätze auszuwählen.
10. Man neigt dazu, die eigenen Muster (Systeme, Theorien, Meinungen,
Reaktionen) zu idealisieren und die Muster anderer als „unlogisch“ abzutun.


Das laterale Denken setzt sich zum Ziel, diese Beschränkungen zu überwinden. Es stellt Werkzeuge zur Umstrukturierung, zum Überwinden der Denkklischees und zur Neuanordnung der Informationen zur Verfügung.


Grundsätze des Lateralen Denkens

a) Es gibt keine optimale Anordnung von Informationen
b) Laterales Denken verändert die Anordnung von Informationen
c) LD ist eine Methode, Informationen provokativ zu verwenden
d) LD trifft keine Werturteile
e) LD hängt mit der Art zusammen, in der das Gehirn Informationen verarbeitet

Ziele des LD

a) Neue Ideen
b) Lösung von Problemen
c) Erkundung intuitiver Ideen
d) Bewertungsupdate
e)Verhinderung scharfer Polarisierungen

Techniken des LD

a) Voraussetzungen (incl. Vorannahmen) bezweifeln
b) Leitideen erkennen und (durch Polarisierung / Umkehrung) in Frage stellen
c) Alternativen entwickeln
d) Muster zerlegen und neu zusammensetzen
e) Umkehrung von Relationen
f) Ansatzpunkte und Aufmerksamkeitsbereiche vorsätzlich auswählen
g) Sich durch den Zufall anregen lassen
 

[Startseite] [Laterales Denken] [Edward de Bono] [Methoden] [Material] [Training] [Forum] [Trainer] [Partner] [Kontakt]